Bio? Logisch ohne Plastik!

ALBA widmet sich bereits seit längerem intensiv dem Thema Plastik im Bioabfall. Bereits in den vergangenen Jahren haben wir Aufklärungs- und Hinweisaktionen rund um den zu hohen Anteil von Kunststoffen im Bioabfall durchgeführt. In 2018 haben wir mit vielen Informationen und Aktionen unter dem Motto „BIO? LOGISCH OHNE PLASTIK!“ besonders auf die Problematik hingewiesen.
 

„Aus dem Braunschweiger Bioabfall entsteht in der Vergärungsanlage in Watenbüttel wertvoller Kompost, also ein natürlicher Dünger und Bodenverbesserer für landwirtschaftliche Betriebe der Region und heimische Gärten im Großraum Braunschweig“, erläutert Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Selbstverständlich haben wir den Anspruch, eine hohe Reinheit des Komposts zu erzielen. Darum wenden wir uns gezielt an die Öffentlichkeit und bitten alle Braunschweiger und Braunschweigerinnen, keine herkömmlichen Plastiktüten in die Biotonne zu werfen.“
 

In den Braunschweiger Biotonnen landet schon seit geraumer Zeit zu viel Plastik. Durch die so genannten „Fremdstoffe“ im Bioabfall – allen voran falsch entsorgte Plastiktüten – wird die anschließende Weiterverarbeitung des Bioabfalls zu hochwertigem Kompost stark erschwert. Denn herkömmliches Plastik ist nicht kompostierbar und stört somit die Verwertung der Bioabfälle. Ziel von ALBA ist es, die Menge an Plastik im Braunschweiger Bioabfall deutlich zu reduzieren und damit die Qualität des daraus entstehenden Komposts weiter zu steigern.